Das Forschungsvorhaben "Wandelbarer Holzhybrid für differenzierte Ausbaustufen" hat begonnen. Projektträger ist die Fachagentur nachhaltiger Rohstoffe e.V.
Die Bearbeitung des Projektes erfolgt in Kooperation mit Prof. Dr. Jürgen Graf (Fachgebiet "Tragwerk und Material") im Rahmen des Forschungsbereichs T-Lab — Holzarchitektur und Holzwerkstoffe sowie mit weiteren Forschungspartner an der TUK, am KIT, an der TU München sowie der Uni Freiburg.

Mit dem Forschungsprojekt sollen im Speziellen ausgehend vom Bautyp eines innerstädtischen Parkhauses in Holzbauweise und mit der Forderung nach Steigerung der stofflichen Verwendung wandelbare Nutzungen bei minimalem Eingriff in die Grundstruktur des Traggerüstes aufgezeigt werden. Da langfristig 80% der Bevölkerung in Großstädten leben wird, sind neben den Nachverdichtungsmaßnahmen wandelbare Strukturen mit nutzungsneutralen Grundrissen im urbanen Raum erforderlich, um flexibel auf Wohnungs-, Büroflächen- und Parkplatznot reagieren zu können. Zur klimarelevanten Optimierung der stofflichen Verwendung von Holz sollen dazu Architektur und Konstruktion des Holz-Parkhauses bereits im Entwurf so variabel gestaltet werden, dass eine komplette oder teilweise Umnutzung des Parkhauses zu einem Bürogebäude, einem Wohngebäude, oder einer Kombination aus Büro- und Wohngebäude möglich ist, ohne Veränderung der Primärkonstruktion.
In einem Forschungsteam von interdisziplinärer Zusammenarbeit aus Forstwissenschaft, Architektur und Ingenieurswesen sollen durch die Verwendung von Buchenholz, Holz-Holz-Hybrid-Konstruktionen, die langfristige CO2-Speicherung durch die Entwicklung wandelbarer Holzbauten, die stoffliche Substitution von Beton und Stahl im Bausektor sowie die Schließung der Stoffkreisläufe durch die Steigerung der Kaskadennutzung und des Recyclings von Holzprodukten innovative Ansätze bei der Stoffbildung, dem Stoffgebrauch und der Stoffauflösung erreicht werden. (Auszug aus bewilligtem Forschungsantrag)