Baukonstruktion II, Holzbau im SS 2016
Bearbeiter: Tom Eicker, Sören Rathgeber, Allper Sefer

"Von Frankenstein kommend, in das Diemersteiner Tal eintretend, empfängt die Ruhe des Waldes die Besucher. Nach kurzem Weg öffnet sich das Tal und gibt den Blick frei auf die Villa Denis, die Ruine Diemerstein sowie auf dem Schlossberg. Der abwechslungsreiche Landschaftsraum soll als Naherholungsgebiet in der Region eine größere Rolle spielen, hierfürsoll ein Fahrradmotel in nächster Nähe zu der Villa Denis entworfen werden. Das Fahrradmotel bietet einer Gruppe von bis zu sechs Personen Übernachtungsplätze, einen gemeinsamer Aufenthalts- und Essbereich, ein Bad sowie eine Terrasse. Für die Fahrräder steht eine witterungsgeschützte Abstellmöglichkeit zur Verfügung. Standort und Gestaltung des Fahrradmotels sind aus der Lage der Durchgangsstraße sowie der Sichtbeziehung zur Schlossruine abgeleitet. Die innere Organisation sieht eine vertikale Gliederung vor: Im EG sind die Abstellflächen für die Fahrräder geplant, im OG befindet sich der Aufenthalts- und Schlafraum, auf dem Dach ist die Terrasse angeordnet. Die Qualität der Sichtbeziehung zur umgebenen Landschaft und der naheliegenden Ruine steigert sich, je weiter man im Motel nach oben gelangt. Die Konstruktion ist entsprechen der Aufgabe als diffusionsoffener Holzrahmenbau geplant. Die äußere Holzbekleidung besteht aus vertikal angeordneten Douglasie-Lamellen, die teilweise vor den stehenden Fensteröffnungen verlaufen. Die schmalen Fugen rhythmisieren das Fassadenbild, durch die Glasflächen gelangt ausreichend Licht in den Innenraum."